Nutzen wir die Chance – Orthodoxer Religionsunterricht an Schulen in NRW

RSR der OKiD
(Referat fur Schule und Religionsunterricht der Orthodoxen Kirche)
44139 Dortmund
Splintstr. 6 a
Tel. 0231 – 189 97 95
Fax. 0231 – 189 97 96
Mobil: 0176 – 50 34 16 63
E-Mail: oru.nrw@web.de

Liebe Eltern,

Religionsunterricht für un-sere Kinder – in dieser wichtigen Ange-legenheit wende ich mich heute an Sie.

Bereits im Jahr 1985 ist durch Erlass des Kultusministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen orthodoxer Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach in diesem Land eingerichtet worden.

D.h., orthodoxer Religionsunterricht ist

nicht irgendeine Arbeitsgemeinschaft, sondern Fachunterricht, für den es eine Note im Zeugnis gibt,
versetzungsrelevant,
ein mögliches Abitur-fach.

Der orthodoxe Religionsunterricht wird von orthodoxen Lehrerinnen und Lehrern erteilt und steht allen orthodoxen Kindern offen, unabhängig von ihrer nationalen Identität und Herkunft.

Doch wie so oft besteht zwischen Theorie und Praxis ein Unterschied, und so ist an vielen Orten, wo es orthodoxe Schülerinnen und Schüler gibt, aus den ver-schiedensten Gründen bislang noch kein orthodoxer Religionsunterricht eingerichtet worden.

Um eine möglichst weitgespannte Einrichtung und Durchführung des orthodoxen Religionsunterrichtes voran zu bringen, wurde im Sommer 2003 nun das Referat für Schule und Religionsunterricht (RSR) der Orthodoxen Kirche in Deutschland mit dem Segen aller orthodoxen Bischöfe im Rahmen der Kommission der Orthodoxen Kirche in Deutschland – Verband der Diözesen eingerichtet.

Bei dieser Aufgabe sind wir auch auf Ihre Unterstützung angewiesen! Nutzen wir die Möglichkeit, dass unsere Kinder durch den schulischen orthodoxen Religionsunterricht den ortho-doxen Glauben, den Glauben ihrer Väter und Mütter, besser kennen lernen und weiter in ihn hineinwachsen! Bestehen Sie darauf, dass Ihr Kind orthodoxen Religionsunterricht in seiner Schule erhält! Informieren Sie auch andere orthodoxe Eltern darüber, dass diese Möglichkeit besteht und unbedingt genutzt werden sollte!

Die religiöse Erziehung unserer Kinder ist so wichtig wie noch nie! Wir leben hier in Deutschland, fern unserer jeweiligen Hei-matländer, manche Familien schon in der dritten Generation, und wir sind Teil dieser Gesellschaft; inzwischen ist die Orthodoxe Kirche mit gut 1,3 Millionen Menschen die drittgrößte Kirche in Deutschland. Unsere Kinder wach-sen hier auf, in dieser pluralistischen Gesellschaft, und viele werden in diesem Land bleiben. Wir müssen ihnen dabei helfen, sich ihres orthodoxen Erbes bewusst zu werden und ihre Identität zu finden, damit sie Wurzeln schlagen können und zu einem Segen für dieses Land und seine Gesellschaft werden. Wir legen Ihnen einen Musterbrief bei, den Sie bitte ausgefüllt und unterschrieben an die Leitung der Schule weitergeben wollen, die Ihre Kinder besuchen.

Wenn Sie auf Ihren Antrag an die Schulleitung 

von dort bzw. einer anderen staatlichen Behörde eine Antwort erhalten, bitten wir Sie, uns diese in Kopie zuzusenden, vor allem dann, wenn die Einführung des orthodoxen Religionsunterrichtes auf Schwierigkeiten stößt.

Natürlich steht Ihnen das RSR auch immer für Ihre Fragen zur Verfügung – rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

In der Liebe Christi

Kerstin Keller, Dipl. theol.
Koordinatorin für den orthodoxen Religionsunterricht
in NRW der Kommission der Orthodoxen Kirche
in Deutschland – Verband der Diözesen (KOKiD)